Was Andi werkelt aber nicht herzeigt – Teil 1

Hallo!

Wer unseren Blog schon etwas länger verfolgt, dem wird auffallen, dass wir zwar hin und wieder mal erwähnen, dass Andi was tolles gewerkelt hat, er aber selbst sich kaum zu Wort meldet um euch was darüber zu erzählen.

Aus diesem Grund habe ich beschlossen, das für ihn zu übernehmen und euch ein paar Sachen von ihm zu zeigen. Seine Schmuckstücke sind nämlich viel zu schön, als dass er sie für sich behalten darf… :)

Als erstes präsentiere ich euch einen Riemenbeschlag bzw. Gürtelende, der/das in mühevoller Handarbeit (Uwe kann’s bestätigen) in Waxenberg beim Lager gegossen wurde. Die Männer haben sich stundenlang am Blasebalg bemüht um zwei Stück aus Goldbronze herzustellen. Das Original ist ein Grabfund aus Birka und ein Bestandteil von einem Gürtelset und trägt den Namen “gripping beast”, Andi bezeichnet es allerdings liebevoll als “Fummeltier”.

Vor einiger Zeit hat Andi eine Gürteltasche aus Leder (ebenfalls ein Fund aus Birka) gewerkelt, an deren Riemenende der wunderschöne Beschlag jetzt kommt. Doch davon mehr wenn das gute Stück fertig ist.

Liebe Grüße

P.S. Vergesst nicht, euch für unser Blogcandy einzutragen! Zu gewinnen gibt es ein Weltstadt Wien und ein Tiroler Berge Paket! Gezogen wird am 9. Oktober 2011!

This entry was posted in Metallarbeiten, Schmuck and tagged , , , . Bookmark the permalink.

One Response to Was Andi werkelt aber nicht herzeigt – Teil 1

  1. sabine Holasek says:

    Es ist wirklich wunderschön!
    Wir sollten mehr zu Gesicht bekommen!!!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>