Gewandnadeln

Hallo,

Michaela hat bei mir eine Gewandnadeln bestellt. Also habe ich gleich drei gewerkelt.

Die erste ist aus Birkenholz mit der Abwandlung eines Musters von einem Fund in Trondheim, Norwegen. Auf das Loch zur Befestigung habe ich verzichtet, weil ich nicht will, dass die Nadel bricht. Die Nadel ist dünner gearbeitet, damit man keine zu großen Löcher in den Stoff stechen muss.

Die zweite Nadel ist für Michaela bestimmt und aus dem Rinderknochen, den Thjalfi zu seinem ersten Julfest bekam. Die Verzierung ist ebenfalls eine Variante des obigen Urnestilmusters. Die Nadel hat im oberen Bereich, knapp unter der Schnitzerei, eine Verdickung um sie gegen Verutschen im Stoff abzusichern.

Die dritte schliesslich ist meine. Das Holz ist Kirsche, als Muster habe ich mir Flechtbänder ausgesucht. Das Muster begeistert mich seit ich entsprechende Funde aus dem wikingerzeitlichen Schweden gesehen habe.

Liebe Grüße

Andreas

This entry was posted in Holzarbeiten, Knochenarbeiten and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

5 Responses to Gewandnadeln

  1. Andreas says:

    Hallo Chris,
    ich benutze eine Säge und ein Beil, um die Rohform aus dem Holz zu bekommen. Für die Endform ein großes Schnitzmesser und für die Details ein Kerbschitz- und ein Detailmesser. Meine Werkzeuge siehst Du hier: http://www.weltenwanderer.info/werkelblog/?p=2941 und hier: http://www.weltenwanderer.info/werkelblog/?p=2009
    Liebe Grüße
    Andreas

  2. Chris says:

    Hallo. Wie oft hat mich google nun an diese tolle Webseite verwiesen :-)

    Wie werden eigentlich Gewandnadeln hergestellt bzw. mit welchen Werkzeugen?
    Die sehen allesamt super aus.
    Würde mir gerne selbst welche machen.

    Gruß Chris

  3. Andreas says:

    Meine Holzlieferung ist eh aufgebraucht. Vielleicht sollte ich mal mit meinem Holzlieferanten ein Bärenfangwetttrinken veranstalten, ihn anschliessend versklaven, in den Wald schicken zum Holz holen und seinen Namen verkaufen. Solange der Kerl seine Monopolstellung hinterhältigst ausnützt und mir nur kleine Holzstücke (von edlem Holz, aber grade mal groß genug für Nadeln) schenkt, werd’ ich mir nie einen Holzthron schnitzen können!

  4. Sabine says:

    Uwe! Tjalfis Rinderknochen war garantiert nicht aus Holz!

    lg Sabine

  5. Uwe says:

    Na super, ernstzunehmende Konkurrenz in den eigenen Reihen… Da bleibt mir wohl nichts anderes übrig als Dich zu einem Bärenfangwetttrinken herauszufordern um die Monopolstellung im Holzhandwerk an mich zu reissen! ;-) Oder noch besser, ich versklave Dich und verkauf das Zeug unter meinem Namen. :-D

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>